VW 1600 TL

Touring Limousine – dafür steht TL, VW 1600 TL! Eine wahre Reiselimousine. Optisch gelungen, viel Platz, sportlich veranlagte Gene und eine ordentliche Ausstattung ohne Mehrpreis. So oder so ähnlich würde man heute denken, für die damalige Zeit wohl etwas zu viel des Guten. Heute leckt man sich die Finger nach diesen Fahrzeugen der Baureihe 3 im Hause Volkswagen. Ja, Typ3, eine Plattform wie man heute sagen würde. Denn neben der Limo, dem Variant und dem TL gab es noch den Typ34, auch großer Karmann genannt.

Wir schreiben das Jahr 2006. Eines Morgens erreichte mich die eMail eines Arbeitskollegen von schräg gegenüber hinter den drei Schränken mit dem Link zum Firmeninternen Forum für Autos. Angeboten wurde ein VW 1600 TL. Erst habe ich mir nichts dabei gedacht, aber dann wurde es konkreter, ein Besichtigungstermin stand kurz darauf fest. Der Verkäufer kam aus der gleichen Firma, jedoch arbeitete der für eine Tochtergesellschaft im anderen Gebäude im anderen Werk. Bei der Besichtigung viel es mir wie Schuppen von den Haaren, hier warst Du schon einmal und kennst auch das Fahrzeug! Ende 2005 habe ich mir beim gleichen Arbeitskollegen einen 84er Mex anschauen wollen, 400€VB der nicht übern TÜV kam. Durch etwas Verwirrung bei der Terminabsprache kam ich zwar eher, aber trotzdem zu spät, für 100€ wechselte der kleine Mex eine Stunde vorher den Besitzer… für 100€!!! allein die fast neuwertigen Vredestein Winterreifen, die VVA, der gut laufende Motor, die gute Innenausstattung und die im Prinzip gute Substanz wären 400€ wert gewesen. 100€… Mit diesen Gedanken im Hinterkopf versuchte ich natürlich den TL zu kaufen, schließlich hatte auch er keinen TÜV mehr. Leider konnte ich den TL nicht für 100€ kaufen, aber für einen mehr als guten Preis. Der TL sah nicht schlecht aus, aber bei näherer Betrachtung fehlte ihm doch einiges an Pflege.

Da ich zum Zeitpunkt des Fahrzeugkaufs in Schweinfurt arbeitete und daraus folgend auch der TL in Schweinfurt stand, musste er natürlich irgendwie ins Ruhrgebiet kommen. Es wäre natürlich schön gewesen, irgendwie mit meiner damaligen besseren Hälfte den Transport zusammen abzuwickeln, um nicht unnütz Zeit und Geld zu verschwenden. Am Freitag mit dem TL gen NRW und am Montag mit Ihr zurück ins Frankenländle. Aber trotz Hinweis auf die Situation des Transports konnte sich der Verkäufer erst nach dem Wochenende entscheiden... Es half alles nichts, um den TL schnell in den Pott zu bekommen fuhr ich also erst mal heim um am nächsten Tag mit Kumpel Dirk zurück nach Schweinfurt um danach im Konvoi wieder gen Ruhrgebiet zu fahren. Der TL fuhr einwandfrei, es machte riesig Spaß. Auf halber Strecke kurz hinter Kassel auf der A44 machten wir einen Tankstopp, da ich der Tankuhr nicht so recht vertraute, gute 8l/100km konnten nicht stimmen! Und ob die stimmten! Es dämmerte als wir auf die Tanke fuhren und irgendwie war auf den letzten km der TL laut geworden. Ein kräftiger Gasstoß vor der Zapfsäule lies sämtliche Personen an der Tanke zum Fenster laufen, wer weiss was da für eine Gerät steht. Der sehr professionell mit Auspuffband und Kit zusammengepfuschte Auspuff hat seinen unsichtbaren Rost zu Tage gelegt. Tank voll, weiter geht’s!

Wenige km später ging die Ladekontrolllampe an und es war mittlerweile stockfinster. Es lagen halt noch gute 220km vor uns, wobei wir 170km später in Dortmund durchaus hätten den TL stehen lassen können. Also, Licht aus, Standlicht an, auf Sicht hinter meinem damaligen Leon her und ordentlich Gas geben! Die Batterie wird ja nicht geladen... Prompt sausten wir keine 50km später an einem an der Auffahrt stehenden Polizeiwagen vorbei, jedoch scheinten sich die Beamten für uns nicht wirklich zu interessieren. Es war eine spannende Fahrt und wir kamen gut in Dorsten an.

Die kommenden Wochen und Monate stand die Aufarbeitung des Kleinen an. Der Lack war zwar ziemlich verwittert, aber wir haben ihn dafür ziemlich gut wieder hin bekommen. Den Auspuff haben wir notdürftig mit ein paar Blechen geflickt um überhaupt fahren zu können. Nichtsdestotrotz erreichte mich kurz drauf ein Paket von CSP mit der 4Rohr EMPI Anlage. Zu Weihnachten gabs noch einen NOS Satz US Rückleuchten, später noch etwas Musik und diverse Gimmicks. Der TL Stand währenddessen auf den Porsche Telefonfelgen mit 185/65 15" Winterreifen. Dazu gabs noch einen Satz zweiteilige 17" Gotti Felgen mit 10Jahre alten Reifen. Nur war der TL vorne viel zu hoch während hinten es bestimmt gut aussähe, wenn dort gescheite Reifen drunter wären... Gesagt getan, zwei 195/50 15" Dunlop SP2000 hatte ich noch vom Golf rumliegen und zwei 195/60 15" Bridgestone Potenza RE720 waren schnell besorgt. Hinten war das Radhaus schön ausgefüllt, nur vorne fehlte noch was. Also habe ich flugs die Vorderachse zerlegt, neue Spurstangenköpfe besorgt (wurden vom TÜV bemängelt) und die Achse innen zwei Zähne verstellt und neu eingestellt. So sieht dass ganze dann doch wesentlich besser aus!

Die Bremsanlage errötete dann auch gleich in diesem Zuge, passend zur Innenausstattung. Lediglich die Motorverblechung war grün, das hat irgendein Horst wohl mal ganz toll gefunden, vor allem bei einem weissen Auto mit roter Innenausstattung... Aber dafür müsste der Motor raus und eigentlich funktioniert der soweit ganz gut. Der Motor wurde nur etwas gesäubert, ein Ölwechsel gemacht, Ventile eingestellt, neue Zündkerzen verbaut, etwas an neuralgischen Stellen gefettet und gefahren. Hier merkte ich dann, dass noch breitere Ansaugrohre der 40er Weber sich noch viel weniger mit dem Zündkerzentausch vertragen, als schon serienmäßig vorgesehen. Dagegen ist Zündkerzentausch im Käfer ein Witz. Irgendwie war das Lenkgefühl aber etwas bescheiden. Bei Uwe Kessen gabs das passende Lenkgetriebe das kurzerhand getauscht wurde. Dabei entdeckte ich dann, dass die Hardyscheibe in der Lenksäule auch am Ende war. Das Lenkverhalten war aber noch nicht perfekt, so dass auch noch der Lenkungsdämpfer dran glauben musste. Das Teil was dort verbaut war sah etwas komisch aus, es passte, aber weder Farbe noch Form wollten so recht in die VW Welt passen, genauso wie der englische Hersteller. Bei Tafel gabs dann einen Bilstein Lenkungsdämpfer als Ersatz. Beim Bummel über den Teilemarkt hab ich dann noch eine schöne Ablage für unter dem Armaturenbrett gefunden. Jetzt ist auch genügend Staufläche vorhanden.

Im Winter 2007/2008 sollten neue GFK Kotflügel samt einer neuen Fronthaube montiert werden, jedoch kam der Lackierer nicht ausm Quark. So durfte ich dann das alte Zeug wieder montieren. Dahinter haben sich zwei Tage Schweissarbeit versteckt, denn die seit MJ69 vorhandenen Crash-Verstärkungselemente waren nicht nur durchgerostet, sondern durch fachmännischen Pfusch und Geschick daran schuld, dass es Rost am Radhauslängsblech gab. Im Winter 2008/2009 gab es dann endlich die langersehnten GFK Kotflügen und die neue Haube. Der Motor sollte eigentlich auch in diesem Winter raus, aber dadurch bedingt, das es lange Zeit so kalt war, bleib dafür keine Zeit übrig. Der Motor ölte von Anfang an etwas, mal mehr, mal weniger, das meiste wurde verbrannt. Auf dem 11. Treffen der Käferfreunde Emsland vom 15.-17.Mai 2009 flog dann am Samstagabend die Zündkerze des 4.Zylinders raus. 5min vor und 5m neben dem Feuerwerk... Dank Thorsten Elbrigmann und Tommy van Wissen haben wir die Zündkerze schnell wieder drin gehabt. Jetzt war trotzdem Schicht, der Motor kommt raus! Eine Woche später war der TL aufgebockt und der Motor draußen. Das Zündkerzengewinde hat zum Glück wenig abbekommen. Allerdings zeigte sich auch, wo das Öl am Motor herkommt: Der Kurbelwellensimmering kupplungsseitig war undicht und die Köpfe waren nicht wirklich fest. Auch die Kolbenringe waren nicht mehr wirklich zu gebrauchen. Motorenbauer Wilke steuerte einen günstigen Satz 1600er Kolben und Zylinder mit Kolbenringen als Kit bei. Da bei längerer Standzeit das Anlassen oftmals etwas länger dauert, gabs noch eine elektrische Benzinpumpe von Pierburg dazu. Die Motorverblechung wurde gestrahlt, grundiert, gefüllert und in Tornadorot von VW lackiert.

Da im Laufe der Zeit die Sitze doch etwas gelitten hatten, war ich schon lange auf der Suche nach roten Sitzen im Hanentrittmuster. Meinetwegen auch nur eine Rückbank zum flicken. Es war absolut nichts zu bekommen. Durch Zufall fand ich beim Abschlussbummel in Budel 2010 noch zwei passende Sitze! Da die verbauten Sitzgestelle besser waren als bei den neuen Sitzen, hab ich halt nur die Sitzbezüge getauscht. to be continued...

 

No votes yet